· 

Über BeWERTungen

✵✵✵ Von BeWERTungen ✵✵✵

Norma Bendt, Die Energiewandlerin, Bewertungen und was sie in Dir machen, über Bewertungen, Von der Trennung zur Einheit, Blog Spiritualität, Engelenergie

Die vergangenen Monate habe ich viel über Bewertungen nachgedacht.

 

Über all die unbewussten und bewussten Urteile, die wir mal schnell, mal langsamer fällen. Über etwas, über jemanden, über Äußeres und Inneres.

 

Und immer wieder tauchte bei mir eines auf: alle Bewertungen, die ich vornehme, halten mich in der Trennung. Sie entfernen mich von meinem Gegenüber anstatt uns zu verbinden. Sie ziehen eine unsichtbare Mauer zwischen uns, sie lassen teils sogar Gebirge entstehen.

Und am Ende sehen wir den Anderen nicht mehr.

 

Was wir wahrnehmen, ist ein Schein. Etwas, das wir durch UNSERE Brille, Färbung, Filter beobachten. Etwas, das so gar nichts zu tun hat mit dem wahren Kern unseres Gegenübers. Mit seinem Strahlen, mit seinem "Du bist vollkommen".

 

Wir geben den Dingen, den Menschen um uns einen WERT.

 

Wir ermessen, wie wertvoll oder wertlos etwas oder jemand ist. Wir entscheiden über "Daumen hoch" oder "Daumen runter". Wir urteilen und verurteilen. Und ganz häufig wissen wir doch so wenig über den anderen. Über seine Geschichte. Über seine Erfahrungen, Erlebnisse und Emotionen. Wir meinen, uns ein Urteil erlauben zu dürfen...

 

✵✵✵

 

CUT

 

✵✵✵

 

 

Und jetzt?

 

Lass uns springen! Auf die andere Seite! Lass uns die Perspektive wechseln, denn das tut immer wieder gut:

 

Stell Dir vor, Du würdest für jede Bewertung, die Du gibst, selbst eine erhalten.

Stell Dir vor, jede Person, die Deinen Weg kreuzt - egal, wie gut Ihr Euch kennt, urteilt über Dich: 

über Deine Haare, Deine Kleidung, Deine Fingernägel. 

Über Deinen Gang, Deinen Mund, Deine Nase. 

Über Deinen Geruch, Deine Körperhaltung, Deine Proportionen...

 

Puh, das ist hart, oder? Ganz schön krass. 

 

Da strömen gefühlt tausende Meinungen, Eindrücke und Urteile auf Dich und Dein Sein.

 

Wie gehst Du mit dieser Vorstellung um?

 

Verstärkst Du Deine innere Mauer? Um bei nächster Gelegenheit weiter auszuteilen? Um genauso zurück zu feuern mit: "Du siehst auch nicht besser aus." oder "Na guck Dich mal an!"?

 

Lass uns HEUTE genau JETZT in diesem Moment innehalten: beobachte Dich.

 

Erlaube Dir, wahrzunehmen, welche Gedanken durch Deinen Kopf wandern, wenn Du die nächste Person in Deinem Umfeld siehst oder hörst. Was passiert? Welche Meinung bahnt sich da ihren Weg?

 

Und: Was hat das mit Dir zu tun?

 

Was meinst Du, warum Du dieses Urteil fällst? Warum Dir genau das eine Detail am anderen auffällt und Du es bewertest (positiv / negativ)?

Erinnert er/ sie Dich an etwas oder an jemanden aus Deiner Vergangenheit?

Drückt er/ sie einen Triggerpunkt in Dir? Wird ein Schalter in Deinem Inneren betätigt, der Dich sofort auf Verteidigung einstellt?

 

Und dann schau noch tiefer.

 

Hast Du Erinnerungen daran, wann Du Dich schon einmal so bedroht gefühlt hast? Wann Du jemanden in Deinem Leben hattest, der ähnliche Gefühle ausgelöst hat in Dir?

 

Schau weiter. Tauche ein in das, was sich nun zeigt. 

Und spüre, was sich dort aus Deinem Innersten zeigen möchte.

 

Welche Emotionen tauchen auf? Welche Erinnerungen? Und was passiert, wenn Du sie zulässt? Wenn Du Dich öffnest, um sie wirklich einmal zu fühlen und anzuerkennen, dass sie da sind? In Dir?

 

Erlaube Dir, zu weinen, zu schreien, zu wimmern, zu beben. Erlaube Dir, Deinen Körper reagieren zu lassen anstatt weiter zu erstarren und diese Gefühle und Erinnerungen wegzuschließen.

Erlaube Dir, Dich zu spüren.

 

Und erkenne, dass es nur das braucht. Nichts weiter. Geh hin und fühle. Schau in Dich, lass es aufkommen und dann sei da. Präsent in diesem Moment.

 

Wenn Du magst, umarme Dein Gefühl, das gerade so kraftvoll zu Dir fließt. Umarme Dich, schließe Dein Gefühl in Dein unendlich weites, warmes Herz. Lass es nach Hause kommen zu Dir. Nimm es auf wie ein verletztes Kind. 

Vielleicht siehst Du Dich selbst in einem jüngeren Alter. Vielleicht siehst Du eine vergangene Situation.

 

Schließe Deine Arme um Dein Gefühl, Deine Erinnerung.

Erkenne Dich. Erkenne einen so wichtigen Teil in Dir. 

Anerkenne Dich. Für alles, was Du bist und in Dir trägst.

 

Sei mutig und tu es für Dich.

 

Die Kraft, die Du bisher brauchtest, um alles zu deckeln und nicht an die Oberfläche kommen zu lassen, wird sich wandeln. Sie wird Dir zuströmen und Dir so viel Energie schenken, die Du FÜR DICH nutzen kannst. Anstatt GEGEN etwas oder jemanden.

Und sie wird Dich tragen: von der Trennung in die Einheit.

 

Indem Du Verständnis und Liebe Dir selbst gegenüber lebst, tust Du es automatisch auch für Dein Gegenüber.

 

ERKENNE DICH IM ANDEREN. Du hast jeden Moment die Chance dazu. Nutze sie.

 

Alles beginnt in Dir.

 

Von Herz zu Herz,

Norma

Kommentare: 0